Logo von Danny Zober Mediengestaltung
ILÜ 2019 in Feldkirchen

ILÜ 2019 in Feldkirchen

Wie in den zwei Jahren zuvor hatten wir die Ehre, als Kameracrew bei der ILÜ San der Bundeswehr mitzuhelfen.
Das Konzept mit der mobilen Liveregie haben wir aus den Vorjahren übernommen, denn das hat sich prima bewährt.
Lediglich die anfällige und recht schwache Paralinx Triton 1:1-Videofunkstrecke wurde durch eine Swit ersetzt. Dadurch haben wir ganz auf windige HDMI-Verbindungen verzichten können.

Jede Menge Metall im Wald
Da die ehrwürdige Sony EX1 nach weit über zehn Jahren ihren Dienst direkt am ersten Produktionstag eingestellt hat, wurde sie ferner durch meine Sony FS7MK2 ersetzt, die ich mit einem Smallrig-Rig aufgeriggt habe [Rig Rig Rig…]. Ein Blogpost dazu folgt.
Glücklicherweise musste sich mein Bus dieses Jahr nicht als Regietruck prostituieren. Das fühlt sich ganz gut an, denn durch Dauerregen hat sich der Ersatz dafür, ein nagelneuer Crafter, das ein oder andere mal im bayerischen Morast festgefahren und musste von den Kameraden rausgezogen werden.

Der Crafter steckt im Matsch

...und der Wolf muss helfen. Man beachte die Schneeketten.

Dafür haben wir gelernt, dass es nicht doof ist, wenn man auch im Sommer mal Schneeketten in seinem G-Modell hat.

Ansonsten hieß es für uns: Business as usual, und mittlerweile haben wir den Bogen – so glauben wir – ganz gut raus.

Scharf geschossen,
 im doppelten Sinne
Krasser geworden sind auf jeden Fall die Prothetics, diesmal gab es einen beidseitig unterschenkelamputierten Schauspieler. Dieser spielt ein Opfer eines Granatbeschusses und wurde auch jeden Tag entsprechend geschminkt. Nichts für schwache Nerven…